Exhibition:
Sunah Choi
Studiolo
RL16, Berlin

English

To study, reflect contemplatively and collect - to collect oneself, to recognize, to comprehend. With her comprehensive, site-specific exhibition Studiolo, the artist Sunah Choi invites visitors to do just that: in the 5 rooms of RL16's space on the 2nd floor of Rosa-Luxemburg-Strasse 16, which have the character of a spacious old building apartment. There she shows multi-part and medially diverse installations, which partly merge spatially and partly also in terms of content.

On about 150 square meters, the artist leads us along new works developed situationally and vocabulary and material already tested by her before and adapted to the specific context, through a playful reception ambience that is not obscured by language and that functions on diverse (reflection) levels: a studiolo of the present, one could say.

The studiolo type of space, a prefiguration of the museum, emerged – as a place of engagement with the arts, of cultural exchange, and thus also of representation – during the Renaissance. Located in the palaces of popes and nobles – and reserved for them – studioli were, in addition to a collection of real luxury objects, often lavisly decorated with elaborate illusionistic (wall) inlays that imitated, for example, shelves or cabinets filled with books, exotic study objects and measuring instruments.

In Sunah Choi's installations entitled Studiolo I (2022) and Studiolo II (2022), we also encounter (empty) shelves, stacks of books (made of wood) and yardsticks (made of paper), but also fruits and vases. On rolled-out white paper webs, set off from the brown parquet floor typical of the apartment, the artist composes from these and other objects (including colorfully painted glass panes) stage- or island-like scenarios that result in poetic still lifes that affect the senses or are reminiscent of models for future architectures and thus also call up socially related aspects. Whereby they are, in different ways, interwoven with each other, with the other exhibits, and with the exhibition site itself.

For instance, in the context of the exhibition, the shelves (Regale, 2021) and the workwear jackets made of paper (Blaumann Papiergitterjacken, 2021) that Sunah Choi showed at the Kunstverein Reutlingen last year as a reference to its history as a former fabrication hall for metal screens meet a rose glass pane (Rosa L., 2022) in one of the apartment's bay windows, meant as a discreet homage to Rosa Luxemburg, the socialist representative of the workers' movement.

Barbara Buchmaier
Artistic direction, RL16, Berlin

The text of Barbara Buchmaier was written for the solo exhibition Sunah Choi Studiolo, RL16, Berlin, Germany, 03 March - 01 May 2022

/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

Deutsch

Studieren, kontemplatives Reflektieren, Sammeln – sich sammeln, erkennen, begreifen. Mit ihrer umfassenden, für den speziellen Ort entwickelten Ausstellung Studiolo lädt die Künstlerin Sunah Choi genau dazu ein: in die 5 Zimmer der Räumlichkeiten von RL16 in der 2. Etage der Rosa-Luxemburg-Straße 16, die den Charakter einer großzügigen Altbauwohnung haben. Dort zeigt sie vielteilige, medial vielfältige Installationen, die teils räumlich und teils auch inhaltlich ineinander übergehen.

Auf etwa 150 Quadratmetern führt die Künstlerin entlang von neuen, situativ entwickelten Arbeiten und bereits von ihr erprobtem Vokabular und Material, das sie an den spezifischen Kontext angepasst hat, durch ein spielerisches und nicht durch Sprache verstelltes Rezeptionsambiente, das auf diversen (Reflexions-)Ebenen funktioniert: ein Studiolo der Gegenwart, so könnte man sagen.

Der Raumtypus des Studiolo, eine Vorform des Museums, entstand – als Ort der Beschäftigung mit den Künsten, des kulturellen Austauschs und damit auch der Repräsentation – während der Renaissance. Angesiedelt in Palästen von Päpsten und Adeligen – und diesen vorbehalten – waren Studioli, neben einer Sammlung von realen Luxusgegenständen, oft ausgestattet mit aufwendigen illusionistischen (Wand-)Intarsien, die etwa Regale oder Schränke imitierten, in denen Bücher, exotische Studienobjekte und Messgeräte aufbewahrt liegen.

Auch in den mit Studiolo I (2022) und Studiolo II (2022) betitelten Rauminstallationen von Sunah Choi begegnen uns (leere) Regale, Bücherstapel (aus Holz) und Messlatten (aus Papier), aber auch Früchte und Vasen. Auf ausgerollten weißen Papierbahnen komponiert die Künstlerin, abgesetzt vom wohnungstypisch braunen Parkettfußboden, aus diesen und weiteren Objekten (darunter auch farbig bemalte Glasscheiben), bühnen- oder inselartige Inszenierungen, die poetische, die Sinne affizierende Stillleben ergeben oder an Modelle für zukünftige Architekturen erinnern und damit auch gesellschaftsbezogene Aspekte aufrufen. Wobei sie, auf ganz verschiedene Art und Weise, untereinander, mit den weiteren Exponaten und dem Ausstellungsort selbst verwoben sind.

So etwa treffen im Zusammenhang der Ausstellung die Regale (2021) und die Blaumann Papiergitterjacken (2021), die Sunah Choi letztes Jahr im Kunstverein Reutlingen als Verweis auf dessen Geschichte als ehemalige Fabrikationshalle für Metallsiebe gezeigt hat, in einem der Erkerfenster der Wohnung auf eine rosa Glasscheibe (Rosa L., 2022), die als eine dezente Hommage an die sozialistische Vertreterin der Arbeiterbewegung Rosa Luxemburg gemeint ist.

Barbara Buchmaier
Künstlerische Leitung, RL16, Berlin

Der Text von Barbara Buchmaierwurde geschrieben für die Einzelausstellung Sunah Choi Studiolo, RL16, Berlin, 03. März - 01. Mai 2022